Sonnenschutz: Keine Hitze in meiner Wohnung!

von David Fässler2 Kommentare

Auch wenn die heissesten Tage nun zu Ende sein dürften, gibt die Hitze weiter zu reden. Sie macht besonders älteren Menschen zu schaffen. Wie sichern Sie sich einen optimalen Sonnenschutz, der die Hitze fernhält? Lesen Sie die Tipps, die fürs Leben in der Wohnung die Lebensqualität zurückbringen.

MONA-Tool empfiehlt: Sicherung von Sonnenschutz

In der Regel sind die Zimmer einer Wohnung mit Storen, Rolläden oder Rollos ausgestattet. Oft aber ist die Bedienung von Läden oder Rollos für ältere Menschen umständlich. Falls Mängel festgestellt werden, gilt es zuerst hier anzusetzen: Denn die Wohnung kann nur vor Hitze geschützt werden, wenn der Sonnenschutz optimal funktioniert. Wichtig ist, dass der Lichteinfall komplett verhindert wird. Vorhänge bringen oft nicht den erhofften Nutzen, weil durch die Ritzen Sonnenlicht ungebremst in den Wohnraum gelangt. Deshalb sind aussen angebrachte Rolläden oder Storen für einen optimalen Sonnenschutz ein absolutes Muss. Für die Bedienung ist für ältere Menschen die Bedienung über eine Kurbel oder einen Gurt ideal. Achten Sie auf eine leichte Erreichbarkeit der Bedienelemente. Falls eine Motorisierung des Sonnenschutzes angedacht ist, prüfen Sie vor einem Kauf, ob die Bedienbarkeit leicht verständlich ist.

So bleibt die Hitze draussen!

Vielleicht kennen Sie diese Tipps zum Lüften der Wohnung: Mehrere Male im Tag alle Fenster fünf Minuten öffnen und für Durchzug sorgen. Was normalerweise für ein behagliches Klima sorgt, funktioniert bei Hitzewellen nicht. Es empfiehlt sich das Lüften nur in den Abendstunden, selbst wenn hie und da Tropennächte vorkommen (Nächte, in denen das Thermometer nicht unter 20°C sinkt). Die grosse Hitze des Tages bleibt draussen, wenn am Morgen konsequent alle Fenster, Läden und Storen geschlossen werden. So kann keine warme Luft ins Haus strömen. Für den ehemaligen Zürcher Stadtarzt, Albert Wettstein,  ist das die beste Prävention. Wir haben diesen Rat selber ausprobiert und festgestellt, dass er funktioniert! Leider wird dieser einfache Rat noch viel zu wenig befolgt, weil er erst wenigen bekannt ist.

Wärme in der Wohnung vermeiden

Am besten ist es, potenzieller Wärme den Stecker zu ziehen: Elektrogeräte wie Computer, Fernseher, Spülmaschine produzieren Wärme. Geräte im Stand-by Modus geben ebenfalls Wärme ab. Es lohnt sich, alle diese Geräte auszuschalten.

Prävention und vorausschauende Planung ist wichtig, damit ältere Menschen optimal auf Hitzewellen vorbereitet sind. Wir stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung. Schreiben Sie uns!

Möchten Sie unser Tool ausprobieren? Hier melden Sie sich an.

2 Kommentare

  1. Marcel Strasser

    Ich bin nicht mit allen Tipps in diesem Artikel einverstanden.
    Es geht nicht darum den Lichteinfall zu verhindern, sondern die direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden durch Beschattung der Fenster von aussen.
    Am Abend ist es bei Hitzeperioden oft noch sehr heiss. Daher sollte dann gerade nicht gelüftet werden, sondern in den kühleren frühen Morgenstunden und danach die Fenster geschlossen zu halten bis die Aussentemperatur unter die Innentemperatur gesunken ist.

  2. David Fässler

    Danke für Ihre Präzisierung: Ja, es geht darum, die direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Bei Tropennächten (=Temperaturen sinken nicht unter 20° C) ist das Lüften aber generell ein Problem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.