Wer sich betreutes Wohnen nicht leisten kann, muss ins Heim

von David Fässler

Die meisten Menschen wollen zu Hause alt werden. Bevor man ins Pflegeheim wechselt, gäbe es noch die Zwischenstufe des betreuten Wohnens.

Es ist für viele eine gute Lösung, aber längst nicht für alle. Wer sich betreutes Wohnen nicht leisten kann, muss ins Heim, auch wenn es komfortabler und günstiger wäre. Wie die NZZ schreibt, verfügen erst acht Kantone über die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen. Diese Lücke kostet die öffentliche Hand viel Geld. Was der Bericht nicht erwähnt: Für die Betroffenen ist ein solcher Zwang eigentlich nicht zumutbar. Ansonsten bleibt nur der Umzug in einen der Kantone, die betreutes Wohnen fördern, wie z.B. der Kanton Graubünden.

Die Politik hat das Problem erkannt, zum Beispiel der Kanton Zürich.

Wer betreutes Wohnen sich nicht leisten kann, muss ins Heim - MONA-Tool

Wer betreutes Wohnen sich nicht leisten kann, muss ins Heim

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.